Zertifikat Vegane Produkte

Versteckte Tiere im Saft, Lab im Basilikum-Pesto oder Kosmetik, die an Tieren getestet wird – als Veganer ist es gar nicht leicht, im Dschungel der Produkte durchzublicken. Die Veganblume hilft: Sie zeichnet garantiert vegane Produkte aus.

Vegane Lebensmittel zu erkennen ist gar nicht so einfach: In vielen Produkten stecken Gelatine, Lab oder Fisch – wie auch in diesen neun Lebensmitteln. Kosmetikprodukte kommen oft nicht ohne Tierversuche und tierische Inhaltsstoffe aus. Selbst Naturkosmetik ist nicht unbedingt vegan, da sie Bienenwachs, Honig oder Milch enthalten kann. Für mehr Klarheit sorgt seit 1990 die Veganblume.

Die Kriterien

Die Vegan Society wurde 1944 von Donald Watson gegründet. Auf den Engländer geht die Wortschöpfung „vegan“ zurück. Seit 1990 zeichnet die Veganblume (im Englischen „Vegan Trademark“) Lebensmittel und Kosmetikartikel aus, um Veganern die Produktauswahl zu erleichtern. Im deutschsprachigen Raum ist die Vegane Gesellschaft Österreich der zuständige Ansprechpartner.

 

Damit ein Produkt ausgezeichnet werden kann, muss es die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Es dürfen keinerlei Tierbestandteile, keine tierischen Nebenprodukte oder aus Tieren gewonnene Rohstoffe im Endprodukt enthalten sein.
  • Auch während der Produktion dürfen keine tierischen Materialien benutzt werden und in keinem Produktionsschritt Tierversuche durchgeführt werden. Alle Rohstoffe müssen tierversuchsfrei hergestellt sein.
  • Wenn eine Firma sowohl vegane als auch konventionelle Produkte herstellt, müssen alle Maschinen gründlich gereinigt werden, bevor sie wieder mit veganen Stoffen in Berührung kommen können. 
  • Sollte ein Produkt gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten, muss dies auf der Verpackung gekennzeichnet werden.

Auch Restaurants können mit der Veganblume ausgezeichnet werden. Das Restaurant muss dann entweder ausschließliche vegane Gerichte anbieten oder – wenn nicht alle Gerichte vegan sind – garantieren, dass die Mitarbeiter sich mit der veganen Ernährung auskennen. Zudem müssen vegane und nicht-vegane Gerichte getrennt voneinander zubereitet werden. Falls das nicht möglich ist, müssen in jedem Fall die Oberflächen und Küchengerate gründlich gereinigt werden. Die Vegan Society empfiehlt jedoch ausdrücklich unterschiedliche Küchengeräte zu nutzen, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden.

 

Die Kontrollen

Über die Kontrollen gibt es wenig Informationen. Sie beziehen sich auf die einzelnen Produkte und werden zentral in England durchgeführt. Die Produktionsstätten müssen jederzeit für Kontrollen vor Ort zugänglich sein.

Laut Öko-Test können Kontrollbesuche bei den Herstellern durchgeführt werden. Regelmäßige Kontrollen sind damit jedoch nicht garantiert. Da die Hersteller entweder eine jährliche oder alle zwei Jahre eine Gebühr zahlen müssen, werden aber zumindest alle Unterlagen regelmäßig überprüft.

Vergeben in: weltweit

Vergeben von: Vegan Society England

Kategorie: Essen und Trinken, Kosmetik und Sanitär

Produkte: vegane Lebensmittel, vegane Kosmetik

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.