Zertifikat demeter

Demeter

Der 1928 gegründete Verband trägt den Namen der Fruchtbarkeitsgöttin aus der griechischen Mythologie. Durch das Zusammenwirken verschiedenster biologisch-dynamischer Anbaumethoden entstehen besonders fruchtbare Böden und ein harmonisches Miteinander von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Demeter-Bauern begreifen ihren Hof als lebendigen Organismus und verstehen sich selbst als Teil der Natur. Alle Kreisläufe auf Demeter-Höfen sind geprägt von tiefem Respekt vor natürlichen Lebens- und Wachstumsprozessen sowie vor der Lebendigkeit von Böden, Pflanzen und Tieren. Daraus entstehen wertvolle und verführerisch leckere Lebensmittel mit ganz besonderem Charakter.

Etwas Besonderes ist auch an Demeter-Kühen dran: Diese friedlichen Hofbewohner dürfen in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft ihre imposanten Hörner tragen und werden nicht wie sonst üblich schmerzhaft enthornt. Die vollwertige Milch von Demeter-Kühen wird nicht homogenisiert und selbst von Allergikern oft sehr gut vertragen.

Etwa 1.500 Landwirte wirtschaften allein in Deutschland nach den Demeter-Richtlinien, weltweit produzieren über 3.500 Betriebe in 35 Ländern nach den strengen Vorschriften des ältesten Bio-Anbauverbands. Kontinuierliche EG-Bio-Kontrollen und zusätzliche Verbandskontrollen in jedem Betrieb sorgen für ein Maximum an Transparenz und Sicherheit.

Die ganzheitlich geprägten Demeter-Ansprüche gehen beispielsweise in folgenden Punkten über die EG-Bio-Verordnung weit hinaus:

  • Umstellung des gesamten Betriebs auf ökologische Wirtschaftsweise
  • aktive Förderung der Bodenfruchtbarkeit durch biologisch-dynamische Wirtschaftsweise
  • Einsatz biologisch-dynamischer Präparate zur Stärkung von Pflanzen und Böden
  • biologisch-dynamische Saatgutzüchtung auf eigenem Hof, teilweise Weiterzüchtung Jahrtausende alter Kulturpflanzen
  • art- und wesensgerechte Tierhaltung, Fütterung der Tiere überwiegend mit Futter vom eigenen Hof
  • strikte Begrenzung von Zusatzstoffen auf absolut notwendige und unbedenkliche Stoffe
  • Verbot "natürlicher Aromen", stattdessen Aromatisierung durch reine ätherische Öle
  • Nitritpökelsalz, Enzyme und Jodzusätze sind nicht erlaubt

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.